Vertrauen Sie auf das Know-how

von BOHN KÜCHEN – seit 1991

© Adobe - lagom

Wie messen Sie eine Küche richtig aus?

Eine Küche ist der Mittelpunkt Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses. Damit Sie den zur Verfügung stehenden Platz optimal ausnutzen können, sollten Sie Ihre neue Küche am besten perfekt in den Raum einpassen. Die fachgerechte Vermessung ist hierbei ein unverzichtbarer Faktor, damit die Montage nach der Lieferung auch ohne Komplikationen erfolgen kann. Bohn Küchen ist Ihr Küchenstudio bei Winnenden. Wir verraten Ihnen in diesem Ratgeber entscheidende Tipps, auf die Sie beim Ausmessen achten müssen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Gehen Sie beim Ausmessen Ihrer Küche exakt vor
  3. Messen Sie wichtige Elemente im Raum aus
  4. Nutzen Sie Ihre vorhandene Küche als Basis für die Küchenplanung
  5. Überlassen Sie das Vermessen Ihrer Küche dem Profi

Das Wichtigste in Kürze

  • Fertigen Sie vor der Küchenplanung einen Grundriss Ihres Raums an.
  • Nehmen Sie wichtige Elemente, wie Fenster, Türen oder Anschlüsse, mit in Ihren Grundriss auf.
  • Überlassen Sie vor der Montage die Vermessung des Raums dem Profi, damit die neuen Möbel auch exakt passen.

Gehen Sie beim Ausmessen Ihrer Küche exakt vor

Damit Ihre Küchenplanung gelingt, sollten Sie beim Ausmessen Ihrer Küche besonders exakt vorgehen. Fertigen Sie am besten einen Grundriss Ihres Raums auf einem Blatt Papier an. Ein Meterstab, ein Bleistift, ein Lineal und ein Block sind hierfür vollkommen ausreichend. Wenn Sie sich zu zweit um diese Aufgabe kümmern, vermeiden Sie Fehler. Nehmen Sie sich am besten genug Zeit, um die Erstellung vorzunehmen. Denn nur wenn Sie in Ruhe die Skizze erstellen, werden Sie diese auch mit Sicherheit ohne Fehler aufzeichnen.

Messen Sie wichtige Elemente im Raum aus

Der Grundriss ist nur einer der wesentlichen Punkte, die Sie für Ihre Küchenplanung vorbereiten sollten. Beim Ausmessen sollten Sie aber neben den Maßen der Wände auch weitere Elemente des Raums erfassen. Dazu gehören:

  • Steckdosen
  • Fenster
  • Wasser- und Abwasseranschluss
  • Türen
  • Ecken und Winkel

Zudem sind die Höhen der Anschlüsse, Fenster und Türen wichtig. Fertigen Sie daher am besten nicht nur die Draufsicht, sondern auch einen Höhenschnitt der Küche an.

Nutzen Sie Ihre vorhandene Küche als Basis für die Küchenplanung

Wenn Sie bereits eine Küche haben und diese durch eine neue ersetzen möchten, können Sie beim Vermessen gleich entscheidende Maße ermitteln, die Sie in die Küchenplanung einbringen können. Sind Sie beispielsweise mit der Höhe der Arbeitsplatte unzufrieden, sollten Sie die Höhe vorab messen und in der Küchenplanung anmerken. Auch die Anordnung der Schränke oder der vorhandene Stauraum kann ein entscheidender Faktor sein, den Sie eventuell optimieren möchten. Je mehr Infos Sie Ihrem Küchenplaner oder Ihrer Küchenplanerin verraten, desto besser kann die neue Küche an Ihre Wünsche angepasst werden.

Überlassen Sie das Vermessen Ihrer Küche dem Profi

Ein Grundriss Ihrer Küche ist eine gute Basis für die Planung. Doch bevor die Küche angefertigt und montiert wird, sollten Sie dennoch einen Profi das Aufmaß nehmen lassen. So können Sie sicher sein, dass Ihre Möbel exakt passen und keine bösen Überraschungen mehr bei der Montage auftauchen. Bei vielen Küchenplanern und Küchenplanerinnen erhalten Sie das Ausmessen mit präzisen Lasergeräten gleich mit angeboten. Fragen Sie danach, wenn Sie sich hierbei unsicher fühlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.